Freitag, 30. Dezember 2011

Der Winterball im Sommer?

Von Martin Oswald

Da ist man wahrscheinlich recht peinlich berührt bei der Universität Regensburg, der Hochschule Regensburg, dem Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz und den Freunden der Universität Regensburg e.V. Warum?

Am 27.01.2012 wollten die Veranstalter ihren traditionell gemeinsamen festlichen Winterball in der Uni-versitätsmensa begehen. Ein Fest beim dem die akademische Elite mal so richtig das Tanzbein schwingen kann. Auf drei Areas sollte dafür ordentlich eingeheizt werden. Ein feierlicher Tag in angemessenem Am-biente. Doch wird daraus nichts. 

Der Winterball ist abgesagt, weil... tja, weil im Vorfeld niemand wissen konnte, dass am 27.01.2012 seit nun 17 Jahren der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus anlässlich der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee, begangen wird. Seit 2005 ist dieser Tag offiziell internationaler Holocaustgedenktag - wie sollte sich das in so kurzer Zeit in Regensburger Aka-demikerkreisen rumsprechen?

Offensichtlich hat es sich nun rumgesprochen, irgend-jemand muss es den Veranstaltern geflüstert haben und der Winterball wird in das hoffentlich winterliche Frühjahr oder gar den winterlichen Sommer verschoben. Gewiss, Unachtsamkeiten können schon mal passieren. Dennoch könnte man sich bei größeren Veranstaltungsvorhaben zumindest einen Blick in die Wikipedia genehmigen, wenn wichtige Gedenktage schon nicht in den offiziellen Kalendern von Hochschule und Universität auftauchen. 

Vielleicht wäre es auch nicht ganz unangemessen die jetzige Peinlichkeit zum Anlass zu nehmen, um gemeinsam der Opfer des Nazi-Regimes zu gedenken oder eine Veranstaltung über die Rolle der Wissenschaft und der Universitäten im Dritten Reich zu organisieren. Hm, das wäre doch mal was, oder?

Hoffen wir, dass der Ball dann nicht ausgerechnet auf Hitlers Geburtstag fällt. 

Kommentare:

  1. Dann macht man halt irgendwann kurz die musik aus für eine schweigeminute... und dann geht es weiter... immer kritisch reflektieren, am ende sogar noch mit anspruch... regensburg ist eine reaktionäre provinzuni. da kann man sich um sowas nicht kümmern...

    AntwortenLöschen
  2. Am Führergeburtstag ist bereits eine andere Veranstaltung. Da ist sicherlich kein Winterball.

    AntwortenLöschen